Pilotprojekt zur Überwachung von COVID-19

Pilotprojekt zur Überwachung von COVID-19

Die Insel Teneriffa wurde von der Regierung der Kanarischen Inseln ausgewählt, um als Erste das Projekt DATALAI umzusetzen. Ein Instrument, das in Echtzeit Dateninformationen über die Fahrgäste des öffentlichen Verkehrs generiert. „Teneriffa wurde von der Kanarenregierung für dieses Pilotprojekt ausgewählt, weil es durch die Systeme, die im öffentlichen Nahverkehr durch die Unternehmen TITSA und Metrotenerife bereits angewandt werden, in diesem Bereich bereits sehr fortgeschritten ist. Die dort gesammelten Daten werden mit den Informationen des kanarischen Gesundheitsdienstes abgeglichen und ermöglichen so eine Nachverfolgung der Strecken, die von Personen befahren werden, die positiv auf COVID-19 getestet wurden“, erklärt der Inselrat für Straßen, Mobilität und Innovation Enrique Arriaga.

„Die Anwendung dieses Instruments wird dazu beitragen, die aktuelle Situation besser zu kontrollieren und künftig Situationen, wie wir sie bei dieser Pandemie erlebten, vorzubeugen sowie das Risiko zu minimieren“, ergänzte er noch und betonte, dass eine frühzeitige Erkennung und Kontrolle der Ausbreitung des Virus, die Insel in eine gute Position für die Erholung des Tourismus bringen wird. Sicherheit am Reiseziel wird in der nahen Zukunft ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung für eine Urlaubsdestination sein. Durch dieses Projekt wird die Inselregierung Teneriffas der Regierung der Kanarischen Inseln die Daten zur Verfügung stellen, die durch Mobiltelefone gewonnen wurden und die Erfahrungen, die sie bereits auf diesem Gebiet hat, um Entscheidungen über die Frequenz und die Linien des öffentlichen Verkehrs zu treffen. Darüber hinaus sind auch spezifische Daten aus der aktuellen Lockerungsphase verfügbar, die kürzlich gesammelt wurden.

Sollte ein neuer Ausbruch von COVID-19 festgestellt werden, ermöglichen es die Daten dieser Studie, die betroffenen Sektoren zu kennen und die gefährdeten Gebiete und die gefährdete Bevölkerung zu ermitteln. Bei Bestätigung eines positiven Befundes könnte der Weg der betreffenden Person überprüft und nachvollzogen sowie entsprechende Präventionsmaßnahmen getroffen werden. Die Anonymität und der Datenschutz werden bei dieser Maßnahme gewahrt.

Darüber hinaus stellt die Inselregierung für diese Initiative ein multidisziplinäres Arbeitsteam und seine Rechen- und Speicherinfrastruktur im Supercomputer TEIDE HPC zur Verfügung. An dem umfassenden Projekt sind neben den öffentlichen Verkehrsbetrieben der Inselregierung Teneriffas, dem Institut für Technologie und erneuerbare Energien (ITER) und dem kanarischen Gesundheitsdienst auch die Universität von La Laguna (ULL), über das Institut für Tropenkrankheiten und öffentliche Gesundheit und der Lehrstuhl Cajasiete Big Data, Open Data and Blockchain, das Universitätskrankenhaus Nuestra Señora de la Candelaria und Cajasiete beteiligt. Das Projekt soll dazu beitragen, die Sicherheit im Tourismussektor zu erhöhen und dadurch den touristischen Motor schnellstmöglich in Gang zu bringen.

Quellenangaben

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?