Spanien Tabakkonsum schützt nicht vor Corona

Spanien Tabakkonsum schützt nicht vor Corona

Entgegen Studien aus dem Ausland, die besagen, dass Nikotin möglicherweise vor einer Infektion mit dem Corona-Virus, der die Erkrankung COVID-19 auslöst, schützt, warnte das spanische Gesundheitsministerium vor dieser These. Sie sei wissenschaftlich nicht fundiert und berücksichtigten nicht, die negativen Auswirkungen des Tabakkonsums. Rauchen schädige immer noch die Atemwege und schwäche das Immunsystem. Untersuchungen würden dies bestätigen. Demnach trage ein Raucher, der an COVID-19 erkrankt, ein 133 mal größeres Risiko, schwere Symptome zu entwickeln als Nichtraucher. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO ist der Meinung, dass Raucher gefährdeter seien. Allein durch die Tatsache, dass ein enger Kontakt zwischen den Fingern, die die Zigarette berühren und die Lippen besteht, was das Infektionsrisiko erhöht.

Quellenangaben

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?