AnkĂŒndigung der RĂ€umung von ArguineguĂ­n

AnkĂŒndigung der RĂ€umung von ArguineguĂ­n

Der Innenminister, Fernando Grande-Marlaska und die EU-Kommissarin, Ylva Johansson. / Quelle: EFE

GRAN CANARIA | Spanien hat endlich auf die Rufe der Bevölkerung und der kanarischen Regierung reagiert. Ob es nun an der Demonstration vom 2. November in ArguineguĂ­n lag oder der erneute Druck des KanarenprĂ€sidenten Ángel VĂ­ctor Torres ist schwer zu sagen. Innenminister Fernando Grande-Marlaska war gestern in Gran Canaria und hat die Koordinationszentrale der FlĂŒchtlingskrise besucht. Er wurde begleitet von der europĂ€ischen Kommissarin Ylva Johansson. Der Innenminister versicherte gestern, dass in den kommenden Wochen das Not-Lager im Hafen von ArguineguĂ­n, sĂŒdlich von Gran Canaria, endgĂŒltig geschlossen und gerĂ€umt wird. FlĂŒchtlinge, die zukĂŒnftig im Hafen ankommen werden, sofort in das „PolvorĂ­n de Barranco Seco“ transportiert, wo sie die ersten 72 Stunden verbringen. WĂ€hrenddessen haben die Behörden Zeit, eine Identifikation der FlĂŒchtlinge durchzufĂŒhren und die Registrierung sowie medizinische Untersuchungen vorzunehmen.

Die neue Strategie

 Innenminister Grande-Marlaska bestĂ€tigte, dass eine neue Strategie notwendig ist, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. In enger Zusammenarbeit mit den afrikanischen Behörden werden Schritte umgesetzt, um die Quelle der FlĂŒchtlingskrise zum Versiegen zu bringen: Der illegale Menschenhandel in Afrika gehört bereits zum TagesgeschĂ€ft der ansĂ€ssigen Mafia. Der Wunsch nach einem besseren Leben wird von dieser Mafia ausgenutzt und die Menschen werden ihrem Schicksal ĂŒberlassen. Es soll eine Ă€hnliche Strategie umgesetzt werden, die bereits im Alboranischen Meer und dem Seeweg nach Gibraltar eingesetzt wird. Es wurde bereits eine Sondereinheit der Guardia Civil nach Nouakchott gesendet, um Sonderschulungen fĂŒr die ansĂ€ssigen Behörden und Polizeistellen durchfĂŒhren zu können. „Spanien kann nicht in ein anderes Land gehen und die Gesetze durchsetzen aber wir können die lokalen Behörden unterstĂŒtzen, sensibilisieren und trainieren, um gegen die menschenverachtenden Methoden der Mafia vorzugehen.“, so der Innenminister. Am 20. November ist  fĂŒr ihn zudem ein Flug nach Marokko angesetzt, um die Strategie lĂ€nderĂŒbergreifenden zu etablieren. Er besuchte bereits Algerien, Tunesien und Mauretanien mit der gleichen Absicht und die PlĂ€ne wurden von den jeweiligen Regierungen interessiert aufgenommen.

Der Innenminister, Fernando Grande-Marlaska und die EU-Kommissarin, Ylva Johansson in der Einsatzzentrale auf Gran Canaria. / Quelle: EFE Ángel Medina
Der Innenminister, Fernando Grande-Marlaska und die EU-Kommissarin, Ylva Johansson in der Einsatzzentrale auf Gran Canaria. / Quelle: EFE Ángel Medina

Anerkennung durch die EU

 EU-Kommissarin Ylva Johansson begleitete den Innenminister ununterbrochen. Sie wollte sich ein eigenes Bild vor Ort machen. Sie bewunderte den Einsatz der kanarischen Regierung und aller betroffenen Stellen, wie das Rote Kreuz und auch die PolizeieinsatzkrĂ€fte, die eine solche Situation mit so geringen Ressourcen meistern konnten. Johansson unterstĂŒtzt ebenso mit großem Einsatz das neue Programm in Gambia, dass dazu dient die lokalen Polizeistellen und alle Beamte vor Ort zu schulen fĂŒr genau diese spezifische Situation. Das Programm wird finanziert und umgesetzt mithilfe von Spanien und Deutschland.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nĂŒtzlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag fĂŒr Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?