Corona-Mutation versetzt Dänemark in Sorge

Corona-Mutation versetzt Dänemark in Sorge

Die Nerzfarmen müssen zum Schutz der Bevölkerung die kompletten Bestände töten.

DÄNEMARK | Erstmalig wurde auf einer Nerzfarm in Dänemark eine mutierte Art des Corona-Virus festgestellt. Die WHO bittet die Regierung, sämtliche Erkenntnisse die gemacht werden zu übermitteln. Die dänische Regierung hat des Weiteren angeordnet, sämtliche Nerze im ganzen Land zu töten und einzuäschern. „Es ist eine drastische Maßnahme jedoch eine notwendige, weil die mutierte Corona-Variante widerstandsfähiger gegen Antikörper ist als die bisher bekannte Variante.“, sagte die Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Im Norden von Dänemark wurden 240 Infektionen festgestellt, die alle im Bereich mit den Nerzen zu tun hatten.

In Dänemark gibt es rund 17 Millionen Nerze, die jetzt alle getötet werden sollen. Der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke schätzt die Kosten der Tötungen auf ca. 670 Millionen Euro. Die Tierschutzorganisation Humane Society International unterstützt diese Vorgehensweise der Regierung. Es dient nicht nur dem Schutz der Bevölkerung, sondern kann auch dazu führen, dass zukünftig ein Rückgang der Nerz-Verarbeitung die Folge ist.

Der Professor für klinische Mikrobiologie, Hans Jørn Kolmos, geht sogar so weit mit seiner Einschätzung, dass er eine weitere Pandemie dieser Mutation in Relation setzt mit der spanischen Grippe. „Wir sprechen hier nicht von einer lokalen oder nationalen Herausforderung, sondern von einem internationalen möglichen Problem.“, so der Professor gegenüber dem TV-Sender tv2.

Aufgrund dieser Situation hat die Regierung weiter strikte Maßnahmen verhängt. Teile des Landes sind bereits in einem Lockdown „Wir sind zuerst für uns verantwortlich und müssen zum Eigenschutz und zur Verhinderung einer Ausbreitung, vorerst so handeln.“, sagte die Ministerpräsidentin, Mette Frederiksen.

Quellenangaben

Hinweis der Redaktion

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Die aktuelle Lage hinsichtlich sämtlichen Themen zu Corona können sich jederzeit ändern.

Bitte beachten Sie das Datum der Publikation, um Missverständnissen vorzubeugen.

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN