Neue Einschränkungen – Der Oster-Tourismus ist gefährdet

Neue Einschränkungen – Der Oster-Tourismus ist gefährdet

Der Gesundheitsminister der Kanaren, Blas Trujillo, bei der Pressekonferenz am 18. März zu den neuen Einschränkungen.

KANAREN 🇮🇨 | Der Gesundheitsminister der Kanaren, Blas Trujillo, hat heute am 18. März in der Pressekonferenz nach dem Treffen der Minister bekannt gegeben, dass die Risikolevel für mehrere Inseln erhöht werden und, dass es besondere und vorübergehende Einschränkungen für Ostern geben wird, um das Risiko einer vierten Welle zu minimieren.

Vorübergehende Einschränkungen zu Ostern

Die Regierung der Kanaren hat beschlossen, aufgrund der epidemischen Entwicklungen, ganz besondere Corona-Einschränkungen für Ostern zu erlassen. Ab diesem Sonntag, dem 21. März wird eine Ausgangssperre von 22:00 bis 6:00 Uhr in Kraft treten. Die Sonderregelungen für Ostern gelten ab dem 26. März bis zum 9. April.

Die maximale Gruppenanzahl wird auf vier Personen beschränkt, mit Ausnahme von Personen, die aus dem gleichen Haushalt kommen. Hinzu kommt, dass nur die gesetzlich geltenden Ausnahmen aktiv sind, die im königlichen Beschluss 996 von 2020 definiert wurden. Diese sind dem jeweiligen Risikolevel zu entnehmen und können auf unserer Hinweis-Seite nachgelesen werden.

Die besondere Maßnahme zu Ostern ist, dass eine Einreise auf die Kanaren über die Feiertage nur erlaubt ist, wenn eine Reservierung besteht wie zum Beispiel in einem Hotel oder ein Wohnsitz nachgewiesen werden kann. Die Abreisen sind von der Sonderregelung ausgenommen. Des Weiteren sind negative Diagnosetests für alle Personen notwendig, die während der Ostertage zwischen den Inseln reisen möchten. Diese Diagnose-Pflicht gilt ebenfalls für Einheimische und Residente.

Diese Sonderregelung macht dem erhofften Oster-Tourismus einen Strich durch die Rechnung. Somit können nur Personen von außerhalb der Kanaren einreisen, wenn sie eine Reservierung vorlegen oder einen Wohnsitz nachweisen können. Spontane Ausflüge auf die Kanaren sind damit massiv erschwert. Die erlassenen Sonderregelungen wirken sich ein weiteres Mal gravierend auf den Tourismussektor und das komplette Gastgewerbe aus.

Risikolevel werden am Sonntag angepasst

Der Gesundheitsminister verkündete ebenfalls, dass Teneriffa, Gran Canaria und Fuerteventura, aufgrund des erneuten schlechten Trends der epidemischen Datenauswertungen, auf das Risikolevel 3 hochgestuft werden und dementsprechend wieder die jeweiligen Corona-Einschränkungen gelten. Lanzarote bleibt weiterhin auf dem Risikolevel 2 und La Plama, El Hierro und La Gomera bleiben auf dem Risikolevel 1.

Hinweis der Redaktion

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Die aktuelle Lage hinsichtlich sämtlichen Themen zu Corona können sich jederzeit ändern.

Bitte beachten Sie das Datum der Publikation, um Missverständnissen vorzubeugen.

Aktuelle Informationen zum Thema Corona auf den Kanaren sowie den geltenden Einschränkungen und aktuelle Corona-Zahlen, erhalten Sie auf unserer Corona-Informationsseite .

Quellenangaben

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 43

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?