Schutz vor häuslicher Gewalt in der Ausgangssperre

Schutz vor häuslicher Gewalt in der Ausgangssperre

Noemi Santana resümierte die Ereignisse der letzten Monate in Bezug auf häusliche Gewalt.

Die Sozialarbeiter als Ansprechpartner für Opfer häuslicher Gewalt  sind in der Corona-Krise als systemrelevante Personen eingestuft worden. Sie waren rund um die Uhr im Einsatz. Zu Recht, wie sich jetzt herausgestellt hat. Denn 106 Frauen und 46 Kinder mussten von Mitte März bis Mitte Juni aus ihrem Zuhause geholt werden, um sie vor dem gewalttätigen Partner und Vater zu schützen. „Diese Zahlen sind hoch und alarmierend“, bekräftigte die Kanarenbeauftragte  für Soziales, Jugend, Diversität und Gleichberechtigung, Noemi Santana. Gerade durch das enge Zusammenleben und den besonderen Druck der Umstände sei die Situationen in zu vielen Familien eskaliert. „Wir mussten die Frauen und Kinder dort herausholen, um sie vor Missbrauch zu schützen“, erklärte sie. Manche Inselregierungen gerieten dadurch an den Rand ihrer Aufnahmekapaziltät. Auf La Palma mussten beispielsweise Hotels und Herbergen für diesen Zweck aktiviert werden.

Quellenangaben

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?