Apotheken könnten Antigen-Tests durchführen

Apotheken könnten Antigen-Tests durchführen

Abstriche für Antigen-Tests könnten nun doch auch auf dem Festland zur Anwendung kommen.

MADRID | Nachdem die Bürgermeisterin von Madrid Isabel Díaz Ayuso in Brüssel um Unterstützung gebeten hat, lenkte das spanische Gesundheitsministerium unter der Führung von Salvador Illa, unter Voraussetzung gewisser Auflagen ein, dass Apotheken Antigen-Tests durchführen könnten. Allein in Madrid gibt es 2.700 Apotheken, die als potenzielle Anlaufstelle zur Durchführung der Tests dienen können. Der Gesundheitsminister der Gemeinschaft Madrid Enrique Ruiz Escudero bestätigte und untermauerte das Vorhaben unter gewissen Bedingungen.

„Die Apotheken müssen hinsichtlich der Infrastruktur, Ausrüstung, der Sicherheitsmaßnahmen sowie des fundierten Wissens, eine Gewährleistung geben können, um solche Test durchzuführen“. Es sollen bereits Konzepte eingereicht werden, die in der Verantwortung von lokalen Regierungsstellen liegen. Dazu müssen die Mitarbeiter und Apotheker vorweisen, die Antigen-Tests korrekt durchführen zu können. Die Europäische Union begrüßt dieses Vorhaben und befürwortet eine schnelle Umsetzung.

Ansichten können sich ändern – Apotheken Möglichkeit

Der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa musste dem Druck aus Brüssel nachgeben. Die EU fordert mehr Ergebnisse von allen Mitgliedstaaten, um mindestens 27 Indikatoren zu definieren, damit die Antigen-Test-Auswertungen detaillierter bestimmt werden können. Illa musste daher dem Vorschlag von Ayuso nachgeben, die Forderungen von Brüssel zu erfüllen. Der Gesundheitsminister äußerte sich: „Die Meinung unseres Epidemiologen Fernando Simón sowie meine persönliche zu diesem Vorhaben, sind unverändert. Wir müssen trotzdem diesen Schritt gehen, um der Nachfrage der EU gerecht zu werden und die Auswirkungen auf die Wirtschaft, mithilfe von schnelleren Testverfahren, abzufangen und diese zu reaktivieren“. Im Moment wird in Madrid bereits versucht, das Konzept, mit den Apotheken zusammenzuarbeiten, umzusetzen.

Diese Vorgehensweise könnte ebenfalls einen positiven Einfluss nehmen auf die Entscheidung der spanischen Regierung, hinsichtlich der Antigen-Test Debatte für Einreisende nach Festlandspanien, die ab dem 23. November nur auf PCR-Tests beschränkt ist. Der Kanarische Präsident Ángel Víctor Torres bestätigte heute mit Unterstützung der CEST, dass falls die spanische Regierung einen Beschluss fassen sollte, ausschließlich die Nutzung der PCR-Tests zu genehmigen und diese Maßnahme ebenfalls von den autonomen Gemeinschaften zu erzwingen versucht, sich die Kanaren dem entgegensetzen werden und die Antigen-Tests nach wie vor durchführen lassen wollen.

Diese Möglichkeit besteht, da die Kanaren als autonome Gemeinschaft eigene Statuten beschließen können, die sich nur auf einen verabschiedeten Beschluss der Zentralregierung lediglich anlehnen müssen. Torres betonte: „Würden wir einen solchen Beschluss unterstützen, wäre der komplette Reaktivierungsplan der Kanarischen Inseln hinfällig“.

Hinweis der Redaktion

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Die aktuelle Lage hinsichtlich sämtlichen Themen zu Corona können sich jederzeit ändern.

Bitte beachten Sie das Datum der Publikation, um Missverständnissen vorzubeugen.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN