Die Guardia Civil hat am 16. Juni 2020 den mutmaßlichen Täter verhaftet, der am 04. August 2019 in der Region Segovia bewusst einen Waldbrand verursacht haben soll. Der Wald steht aufgrund der besonderen Vegetation und der vielfältigen Tierwelt unter Naturschutz. Der damalige Verlust an Bäumen und verbrannter Erde hatte starke Auswirkungen auf die Natur in dem Gebiet und hat vielen Tieren den Lebensraum geraubt. Das Feuer war so gewaltig, dass die Gefahrenstufe 2 verhängt wurde und dem Brand fielen rund 400 Hektar Wald zum Opfer. Die Löscharbeiten dauerten 17 Tage. Die Arbeiten waren eine Herausforderung für sämtliche Helfer und die Feuerwehr und sogar die UME (Militärische Kriseneinheit) musste mobilisiert werden, um genügend Einsatzkräfte zu haben.

Die Untersuchung wurde von der Sondereinheit SEPRONA der Guardia Civil durchgeführt und in Zusammenarbeit mit der Justiz zum Abschluss gebracht. Die Verhaftung des mutmaßlichen Täters gilt als großer Erfolg für alle beteiligten Ermittlungsbehörden.

Quellenangaben