Im vergangenen Jahr zerstörte die Guardia Civil insgesamt 86.566 Waffen, davon mehr als 62.000 Schusswaffen. Allein die Kommandantur der Guardia Civil von Santa Cruz de Tenerife zerstörte insgesamt 3.485 Waffen: 468 Kurzwaffen, 2.084 Langwaffen und 933 andere Waffentypen.

Diese Aktionen stehen im Rahmen der in Spanien geltenden Vorschriften und ergänzen das Aktionsprogramm der Vereinten Nationen über den unerlaubten Handel mit Kleinwaffen und leichten Waffen, das seinen Ursprung in der internationalen Konferenz der Vereinten Nationen über den unerlaubten Handel mit Kleinwaffen und leichten Waffen vom Juli 2001 hat.

Auf dieser Konferenz wurde beschlossen, dass die Zirkulation von Waffen  und deren unkontrollierte Verbreitung ein breites Spektrum humanitärer und sozioökonomischer Folgen hat und deshalb eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden und die Stabilität in vielen Regionen ist.

Auf dieser Grundlage haben die Vereinten Nationen festgelegt, dass der internationale Tag für die Vernichtung von Schusswaffen jedes Jahr am 9. Juli begangen wird, um Aktionen zur Beseitigung von Schusswaffen illegalen Ursprungs zu fördern.

Die Guardia Civil ist auch zuständig für die Kontrolle des legalen Zugangs zu Waffen, wofür in den geltenden Vorschriften bestimmte Voraussetzungen festgelegt sind. Nur wer keinen Eintrag im Strafregister hat und in Theorie und Praxis einen Test abgelegt hat, kann einen offiziellen Waffenschein bekommen. Wie beim Führerschein, muss in regelmäßigen Abständen eine Untersuchung auf körperliche und psychische Gesundheit erfolgen, um die Waffenlizenz zu verlängern.

Um zu verhindern, dass eine Waffe missbräuchlich verwendet wird, wenn der Besitzer nicht mehr das Recht hat, sie zu besitzen und zu benutzen, sehen die Vorschriften vor, dass sie unbrauchbar gemacht oder vernichtet werden muss. Gleiches gilt für Waffen, die im Zuge krimineller Handlungen beschlagnahmt wurden. Seit 2011 wird die Deaktivierung einer Waffe durch sehr strenge Vorschriften geregelt, sodass sie einem Prozess unterliegt, der alle wesentlichen Teile der Waffe betrifft und es unmöglich macht, sie wieder mit voller Einsatzfähigkeit zu benutzen.

Quellenangaben