Großer Appell von Pedro Sánchez

Großer Appell von Pedro Sánchez

Pedro Sánchez bei der Pressekonferenz am Freitag.

SPANIEN | Während sich die Zahlen auf dem Festland nicht erholen wollen, haben es die Kanaren geschafft: Sie sind in Deutschland von der Reisewarnungsliste entfernt worden. Gesundheitsminister Salvador Illa hat diese Woche angekündigt, dass eine erneute Ausgangssperre eine Möglichkeit sei, um die Eindämmung zu unterstützen. Mehrere Regionen auf dem Festland sind diesem Vorschlag gefolgt und haben daher eine Ausgangssperre für die nächsten 15 Tage verhängt mit der Option einer frühzeitigen Aufhebung.

Region Ausgangssperre
Madrid 00:00 – 06:00 Uhr
Andalusien 23:00 – 06:00 Uhr
Valencia 00:00 – 06:00 Uhr
Castilla & León noch  nicht definiert
Murcia noch  nicht definiert

Sánchez hat am Freitag daher ein weiteres Mal an die Bevölkerung appelliert, stark zu bleiben und die Maßnahmen weiterhin umzusetzen. Dieser Appell richtet sich an die ganze spanische Bevölkerung auf  dem Festland sowie auch an die autonomen Gemeinschaften. Der maßgebende Unterschied liegt jedoch darin, dass die autonomen Gemeinschaften in eigener Verantwortung entscheiden. So wäre es zum Beispiel absolut absurd, eine Ausgangssperre auf den Kanaren zu verhängen. Hier gibt es lediglich eine Inzidenz von 44,30 (Stand 22.10.2020 14:00 Uhr).

Spanien hat zurzeit eine kumulierte Inzidenz von 348 Fällen auf 100.000 Einwohner und das gesetzte Ziel ist eine Inzidenz von 25. Spanien hat daher noch einen großen Aufholbedarf. Sánchez ergänzte, „Überall im Land werden Maßnahmen umgesetzt und es sind enorme Eingriffe in unser Leben und unseren Alltag. Die Regierung schätzt die Unterstützung von jedem einzelnen und wir glauben daran, dass wir die Inzidenz von 25 erreichen können, wenn gemeinsam und als eine geschossene Gemeinschaft stark bleiben.“.

Corona-Situation Kanaren

Am vergangenen Donnerstag wurden in einer Sondersitzung der autonomen Gemeinschaften mit dem Gesundheitsministerium neue Kriterien definiert. Solange die Kanaren außerhalb der gesetzten Grenzen bleiben, darf davon ausgegangen werden das es keine Ausgangssperre sowie neue Einschränkungen geben wird. Zurzeit ist nur noch Teneriffa im kanarischen Ampel-System in der roten Zone. Die restlichen Inseln sind weiterhin in der grünen Zone.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.