Zwei neue Instanzen für die Kanaren

Zwei neue Instanzen für die Kanaren

Julio Pérez – Minister der öffentlichen Verwaltung und Leiter für den Justiz- und Sicherheitssektor.

In einer Videokonferenz zwischen der stellvertretenden Justizministerin Carla Vallejo und die Generaldirektorin für Beziehungen zur Justizverwaltung, Marta Bonnet, wurde der Vorschlag diskutiert, dass es zwei neue gerichtliche Bereiche geben soll. Der Sinn dahinter ist, dass entstandene Streitfälle während der Corona-Krise und dem Alarmzustand gesondert behandelt werden. Der Vorschlag beinhaltet eine umfassende Maßrahmenregelung, die auf die außerordentlichen Umstände angelegt ist, die während dem Alarmzustand herrschten. Darunter soll unter anderem geregelt werden welche Ansprüche die Mitarbeiter aus dem medizinischen Bereich oder dem Lebensmittel-Sektor haben, die eine große Anzahl an Überstunden geleistet haben. Ebenfalls geklärt werden muss die Rolle der Arbeitgeber in diesem Punkt. Die beiden neuen Gerichtsbereiche sollen sämtliche sozialen Angelegenheiten bearbeiten, die mit der Pandemie einhergegangen sind. Diese Erweiterung soll in den Sozialgerichten in Las Palmas und Santa Cruz eingeführt werden.

Der Minister der öffentlichen Verwaltung und Leiter für den Justiz- und Sicherheitssektor, Julio Pérez, begrüßt diesen Vorschlag.

Quellenangaben