BĂĽrgermeister von Arona im Visier

BĂĽrgermeister von Arona im Visier

Das Einkaufzentrum in El Camison, das ohne Baugenehmigung gebaut wurde.

TENERIFFA | In einem Beschluss der Kommission für Sonderermittlungen innerhalb der PSOE wurde festgestellt und nachgewiesen, dass der Bürgermeister José Julián Mena und der ehemalige Stadtplaner Luis García von der Gemeinde Arona, mehrere Straftaten begangen und ihre Kompetenzen vorsätzlich überschritten haben. Daher wurde der Beschluss an die Führung der PSOE und an die kanarische Regierung weitergeleitet, die nun einen Rücktritt erzwingen können.

Bereits im August war Mena mehrmals aufgefordert worden, das Amt des Bürgermeisters niederzulegen. Es sollen in Absprache mit dem ehemaligen Stadtplaner Luis García mehrere Projekte umgesetzt worden sein, bei denen unzählige Vorschriften nicht eingehalten wurden, ebenso sollen Projekte gebaut worden sein, die niemals eine Baugenehmigung hätten erhalten dürfen. Ein Beispiel ist das Einkaufszentrum an der Strandpromenade in El Camison. Dieses Projekt verstößt nicht nur gegen die Stadtplanungsvorschriften, sondern auch gegen das spanische Küstengesetz. Das Projekt in Los Cristianos wurde unter anderem nie vom Kanarischen Bauamt genehmigt und trotzdem wurde der Bau vom Bürgermeister und dem Stadtplaner umgesetzt.

Der stellvertretende Minister für das Bauwesen auf den Kanaren Jesús Romero, hat bis zum jetzigen Zeitpunkt keine weitere Genehmigung erteilt, die Arbeiten weiterzuführen. Romero untersucht auch den Umbau des Monkey Beach Clubs in der Gemeinde Adeje bei Las Américas, ob dieser ebenfalls gegen das Küstengesetz verstößt. Die Anlieger sowie andere Restaurants und Geschäfte hatten bereits einen nervenzehrenden Kampf  hinsichtlich der Höhe des Gebäudes.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN