Bußgeld von 1.500 Euro weil er geflogen ist

Bußgeld von 1.500 Euro weil er geflogen ist

Der Flughafen César Manrique auf Lanzarote.

LANZAROTE | In den Tagen von Corona zeigt sich immer wieder die Verantwortungslosigkeit einiger Menschen. Ein Mann flog nach Ciudad Real auf das Festland, um an der Beerdigung seiner Mutter teilhaben zu können. Während dieser Beerdigung war der Mann mit einer Person in Kontakt gekommen, die einen Tag später positiv auf Corona getestet wurde. Der Beschuldigte machte daraufhin ebenfalls einen Corona-Test. Daraufhin missachtete er, trotz Anweisungen der Ärzte und den zuständigen Stellen der Behörde, in der gemieteten Unterkunft zu bleiben und machte sich auf den Heimflug nach Lanzarote. Er dachte dabei nicht an sich selber oder an alle anderen Personen, den er begegnen würde, am Flughafen auf der Straße und in seinem Wohnort auf Lanzarote.

Angekommen auf der Insel, ging er nach Hause und am nächsten Tag wurde er telefonisch benachrichtigt, dass er ebenfalls positiv sei und die Behörden wollten bei ihm vorbeikommen, um nach seinem Gesundheitszustand zu sehen. Er musste an diesem Punkt eingestehen, dass er bereits wieder in Lanzarote ist. Am selben Tag besuchten ihn die Behörden und die Polizei. Da er die Anweisung der Behörden missachtet hatte, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. „Eine solche verantwortungslose Handlung zu begehen, grenzt schon an eine vorsätzliche Gefährdung der öffentlichen Gesundheit und dementsprechend werden wir den Beschuldigten auch zur Rechenschaft ziehen.“, so der Vorsitzende des zuständigen Gerichts. Der Mann wurde zu einem Bußgeld in Höhe von 1.500 Euro verurteilt. Das weitere Strafmaß wird in den kommenden Tagen erweitert und kann sogar bis zur Haft führen.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN