Eine Initiative mit Zukunft

Eine Initiative mit Zukunft

Die beiden Facebook-Gruppen „Wir helfen Teneriffa“ und „Nadie sin Comer“ haben gemeinsam Hilfe für viele Menschen auf Teneriffa gewährleistet. Am vergangenen Samstag, den 18.07.2020, haben sich viele der Mitglieder in diesem Zusammenhang ein letztes Mal getroffen. Die Veranstaltung durfte auf der Finca San Juan im Norden Teneriffas mit Unterstützung von Melanie Gerhardt und dem ganzen Hotel-Team, durchgeführt werden. Die Entertainerin Luna Seven hat mit stimmungsvoller Musik durch die Veranstaltung geführt. Die Stimmung während der Veranstaltung war sehr ausgelassen und familiär. Selbstverständlich haben sich die Organisatoren und alle Beteiligten stets bemüht, sich an die aktuellen Maßnahmen zuhalten die zurzeit wichtig sind.

Die Initiative
Die Gründer Mary und Wolfgang Kortus haben in einem emotionalen Moment im April entschieden, einigen Menschen über die Nachbarschaftshilfe „Nadie sin Comer“ Lebensmittelspenden zukommen zu lassen. Sie hätten nicht erwartet, dass diese Handlungen so viral gehen und so großen Anklang finden. In kürzester Zeit wollten sich immer mehr Menschen daran beteiligen. Es schlossen sich neben Residenten auch viele Teneriffa-Freunde aus ganz Europa an. Jeder der Mitglieder wollte auf diese Art etwas an die Menschen zurückgeben, die sie so herzlich auf der Insel aufgenommen hatten oder als Tourist immer wieder willkommen heißen. Auf der Insel Teneriffa sind wir zu Gast und die Insel gibt uns so viel. Nicht nur kulturell und auf die Natur bezogen. Die Einheimischen sind immer freundlich und hilfsbereit. Jetzt, wo es vielen Einheimischen schlecht geht, sollte es an uns sein, die Bedürftigen zu unterstützen. Vielen von uns geht es doch gut, da darf gerne etwas an die Menschen verteilt werden, die es nicht so gut haben, wie wir.“, äußerte sich Mary.

Die Gruppe, „Wir helfen Teneriffa“ konnte annähernd 18.000 Euro Spenden einsammeln und circa 8 Tonnen an Lebensmittel einkaufen und an die Bedürftigen über die private Nachbarschaftshilfe „Nadie sin Comer“ verteilen. Mary berichtete immer zeitnah und sehr transparent über die von ihr persönlich begleiteten Einkäufe und die inselweiten Verteilungen durch die Freiwilligen von der Gruppe „Nadie sin Comer“ an die bedürftigen Familien. Wolfgang, der Schatzmeister und Ehemann von Mary Kortus, hatte akribisch Buch geführt über jede Spende und jeden Einkauf.  Für die Gruppen-Administration der Facebook-Gruppe „Wir helfen Teneriffa“ sind die Mitglieder Detlef, Natascha, Andreas und Mary verantwortlich. Andreas bemühte sich ebenfalls, sämtliche zu übersetzenden Mitteilungen ins Spanische, Englische, Französische zu übernehmen.

Bei rechtlichen Fragen oder Unstimmigkeiten hatte die Initiative tolle Unterstützung von Sonja Schmitz vom Lions Club. Sie stand der Initiative jederzeit helfend zur Seite. Der Lions Club hat mit dem eigenständigen Covid 19 – Projekt ebenfalls rund 15.000 Euro Spenden eingesammelt und kann damit über 20 Familien in Los Realejos und La Orotava bis in den Herbst hinein helfen. Auch die Neuapostolische Kirche Teneriffa hat die ungewollt in Not geratenen Menschen auf Teneriffa unterstützt. Über die Plattform www.betterplace.me konnten 22.000 Euro angenommen werden. Allein von dieser Summe sind 15.000 Euro von der NAK Humanitas in der Schweiz gespendet worden. Die Gelder fließen weiterhin in Lebensmitteleinkäufe um zu helfen.

Die Nachbarschaftshilfe „Nadie sin Comer“, die von Natalia Lemes und Boranay Ramos gegründet wurde, hat sich von Anfang an um die inselweite Verteilung der Lebensmittel an die Menschen in Not gekümmert. Die weiteren Freiwilligen und Zonen-Koordinatoren der Nachbarschaftshilfe, Ulf, Raquel, Fabrizio, Olesia, Thomas, Camacho, Nuri, Emma, Vero, Roberto und ihre Teams und auch der Koch Nelson von der Wochenendstraßenküche in Los Cristianos, haben ebenfalls viel Zeit und Kraft investiert, um die Hilfe umsetzen zu können. In unserem Video-Beitrag gehen die Gründer auf die eigenen Beweggründe genauer ein.

Die ganze Initiative hat alle viel Kraft, Zeit und Organisation abverlangt. Auch freiwillige Helfer wie der Fotograf Thomas Pelzer von Crea Grafico in Güimar hatte ehrenamtlich Fotos und Videos gemacht. Die Autovermietung Auto Mertens aus Puerto de la Cruz hat über „Wir helfen Teneriffa“ kostenfrei den Freiwilligen der „Nadie sin Comer“ Gruppe ein Lieferfahrzeug für die Logistik zur Verfügung gestellt. Benzin-Bons wurden von den Spendengeldern bezahlt, nur so konnte eine reibungslose Logistik gewährleistet werden, denn die Freiwilligen waren selbst betroffen von der Krise.
Die Wurstquelle in La Orotava hat 160 kg Wurstwaren gespendet. Auch der Lidl Markt in Adeje schloss sich mit einer großen Lebensmittelspende der Aktion an. Es wurde während des Lockdowns auch eine Schutzmittelspende von der Zahnärztin Kim Kubiack aus Deutschland eingeflogen und ein großes Charity-Event auf der Finca San Juan brachte eine größere Summe in die Spendenkasse. Erwähnenswert sind auch die vielen direkten Spender, die inselweit für Lebensmitteleinkäufe und Sachspenden mobilisiert werden konnten, die dann von „Nadie sin Comer“ direkt in die betroffenen Familien geliefert wurden.

Alle Helfer und Unterstützer haben unentgeltlich ihre Expertise, Zeit und Kraft investiert um helfen zu können. Damit diese Initiative nun weitergeführt wird und am Leben bleibt, wurde alles dem Kanarischen Delegierten der internationalen Stiftung für Menschenrecht, Guillermo de Jorge in die Hand gelegt. Er wird die Initiative mit der Gruppe Cadena de Ayuda Derechos Humanos Islas Canarias weiterführen und dafür Sorge tragen, dass alles weiterhin im Sinne der Gründer und zugunsten der Bedürftigen ausgeführt wird. „Der Aufwand und die Organisation der Initiative muss nun von einer größeren Stelle aus geführt werden. Ab einem gewissen Punkt ist dies für kleinere und private Organisationen in dem Ausmaß nicht mehr möglich“, so Guillermo de Jorge.

Eine tolle und sehr menschliche Initiative geht in die nächste Runde und verdient große Anerkennung und ein großes Dankeschön, für alle Gründer, Organisatoren, Helfer, Spender und Unterstützer der Sache. Eine solche Initiative sollte allen einen Ansporn geben, ohne Erwartungen für andere Menschen etwas Gutes zu tun.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN