Schwimmbrücke zur Rettung gestrandeter Cetaceen

Schwimmbrücke zur Rettung gestrandeter Cetaceen

Die Tiere des Loro Parque haben an der Entwicklung des Modells mitgewirkt und sollen auch helfen, es weiterhin zu verbessern.

Das Unternehmen Woosung Inflatable Boat Europe (ZEBEC), der Hersteller der Schwimmreifen im Wasserkönigreich Siam Park,  hat der Stiftung Loro Parque Fundación in der vergangenen Woche den Prototyp einer Schwimmbrücke zum Aufschwimmen von Walen und Delfinen gespendet.

 Das Modell wurde in Zusammenarbeit mit dem Universitätsinstitut für Tiergesundheit (IUSA) der Universität von Las Palmas de Gran Canaria (ULPGC) entwickelt. Es steht ab sofort dem Institut und allen anderen kanarischen Rettungszentren zur Verfügung.

Die Kooperation ist Bestandteil des Projekts MARCET II. Darin ist die Entwicklung neuer Infrastrukturen und Hilfsmittel zur Rettung gestrandeter Tiere vorgesehen. Das Endziel ist es, eine optimale Schwimmbrücke zu konzipieren, um gestrandete Meeressäuger nicht nur auf den Kanarischen Inseln zu retten, sondern auch in Makaronesien und insbesondere auf den Kapverden, wo Massenstrandungen von Cetaceen sehr häufig vorkommen.

Das Projekt MARCET II umfasst verschiedene wissenschaftliche Studien und Technologien, die die Auswirkungen der menschlichen Aktivitäten auf die Meeresschutzgebiete im Zentralatlantik bewerten und analysieren sollen. Die Cetaceen stehen dabei im Mittelpunkt. Nicht nur, weil sie zu den markanten Arten in diesem Meeresabschnitt zählen, sondern auch, weil sie als Bioindikatoren für den guten Umweltzustand der Meeresgebiete, in denen sie leben, gelten sowie als Schirm für den Schutz des Meeresökosystems. Gleichzeitig trägt das Projekt dazu bei, Kriterien für eine umweltfreundliche und ökonomische Nachhaltigkeit zu entwickeln, wobei der Beobachtung der Wale und Delfine eine besondere Bedeutung beigemessen wird.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN