So wichtig ist Tourismus für die Inseln

So wichtig ist Tourismus für die Inseln

Die Online-Kampagne möchte erreichen, dass jeder mithilft, das Risiko zu verringern.

KANAREN | Die Kampagne “Qué bien se está sin turistas… ¿seguro?” (Wie schön ist es ohne Touristen…sicher?) geht in die zweite Runde. Sie ist an 18-25-jährige gerichtet und soll sie dazu inspirieren, ihren Teil zur Risikoreduktion beizutragen. Das Ziel ist es, in Zukunft auf strenge Vorsichtsmaßnahmen verzichten zu können, damit Urlauber wieder die Möglichkeit haben, auf die Kanaren zu kommen.

Um ihre Zielgruppe zu erreichen, hat die Kampagne Videos für Mobilgeräte erstellt, welche anderthalb Minuten dauern und anschaulich animiert sind. Stil und Ton sollen die jungen Leute ansprechen und eine klare Botschaft überbringen.

Die verschiedenen Spots werden wöchentlich geschaltet und sollen geschätzt um die 250.000 Aufrufe erhalten. Dabei werden unterschiedliche Themen im Zusammenhang mit COVID-19 angesprochen: Wie Arbeitsplätze vom Markt verschwinden und wie viele andere Bereiche schwerwiegend vom Einbruch des Tourismussektors betroffen sind. „Acht von zehn Arbeitsplätzen sind direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig”, erklärt die Stimme im Video.

Daneben gehen die Botschaften auf die langfristigen Konsequenzen des Virus ein. Nicht nur für die Gesundheit, sondern auch die kommende Wirtschaftskrise. Sie sollen das Verantwortungsbewusstsein der Zuschauer ansprechen, da jeder mit seinem Verhalten Einfluss auf den Verlauf der Pandemie nimmt. Der Spot endet mit den Worten: „Deine Taten retten nicht nur leben, sondern auch tausende von Arbeitsplätzen.“

Die erste Phase der Kampagne ging Mitte September online und erreichte mehr als 470.000 Menschen. Sie war an die Allgemeinbevölkerung gerichtet und appellierte an die individuelle Vernunft. Das Hauptvideo der Kampagne zählt um die 98.000 Aufrufe.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.