Tiermisshandlungen

Tiermisshandlungen

Drei Tage lang hatte die Hündin in dem Tank Todesangst.

Eine Podenco-Hündin wurde von Feuerwehrleuten und Lokalpolizisten in Santa Brígida aus einem metertiefen Wassertank gerettet. Drei Tage lang war das verängstigte Tier darin gefangen gewesen. Erst nachdem die Retter das Vertrauen der Hündin gewonnen haben, konnten sie die Hündin in Sicherheit bringen. Das Tier war unterernährt und dehydriert. Auf der Wache der Lokalpolizei wurde der Halter aufgrund des Chips ausfindig gemacht. Er muss nun erklären, wie es dazu kommen konnte, dass das Tier drei Tage lang in dem Wassertank gelitten hat. Erst danach wird entschieden, ob er die Hündin zurückbekommt.

In Jínamar fand eine Frau ein Kätzchen mit ausgekratzten Augen in einer Mülltonne. Die Siamesin war noch nicht einmal einen Monat alt. Sie wurde in die Obhut eines Tierarztes gegeben. Die Retterin hat sich bereiterklärt, das Tier aufzunehmen, sobald es genesen ist. Tierschützer fordern höhere Strafen für Vergehen gegen den Tierschutz.

Quellenangaben

JETZT DIESEN BEITRAG MIT FREUNDEN TEILEN