Bildung in Madrid soll digitalisiert werden

Bildung in Madrid soll digitalisiert werden

Isabel Díaz Ayuso im Colegio El Bercial in der Vorstadt Getafe.

MADRID 🇪🇸 | Isabel Díaz Ayuso , Präsidentin der Regionalregierung der Autonomen Gemeinschaft Madrid, will mehr als 300 Millionen Euro aus europäischen Fonds in den Bildungsbereich der Gemeinschaft fließen lassen. Die Stadt arbeitet seit mehreren Monaten an den Investitionsprojekten, die Díaz Ayuso am Mittwoch vorstellte. Sie sollen den Grundstein für die Wiederherstellung von Madrid nach der Pandemie legen. Insgesamt sollen 905 Millionen Euro in die Klassenzimmer fließen. Dabei liegt der Fokus auf der Verbesserung von Infrastrukturen und der Digitalisierung der Bildungszentren. Die nötigen Vertragsabschlüsse für die Projekte sollen in der zweiten Jahreshälfte stattfinden. Die Arbeiten sollen bis 2023 andauern.

Zuschüsse für Energieeffizienz im Bildungsbereich

Der erste Teil ihres Plans umfasst die Verbesserung der Energieeffizienz in allen öffentlichen Bildungszentren. Dafür sind 600 Millionen Euro vorgesehen. Durch Renovierung und Sanierung soll es zu Energieeinsparungen kommen. Dafür sind verbesserte Wärmedämmung und die Erneuerung von Heizsystemen und Kesseln vorgesehen, was auch einen positiven Effekt auf die Schadstoffemissionen hat. Es sollen Photovoltaik-, Aerothermie- und Geothermie-Systeme sowie intelligente Regelgeräte installiert werden. Auch Barrierefreiheit ist Teil des Plans.

Digitalisierung und Weiterbildung soll Chancengleichheit bringen

Die zweite Ebene ist die Digitalisierung im Bildungsbereich, wofür 305 Millionen Euro eingeplant sind. Diese soll bis 2024 umgesetzt werden. Die Pandemie hat die Notwendigkeit der Digitalisierung hervorgehoben, weshalb elektronische Geräte für 255 Millionen Euro erneuert werden sollen. Außerdem soll die digitale Infrastruktur gestärkt werden: WLAN, Breitband, Cyber-Sicherheit und digitale Plattformen.

Auch eingeplant ist die Schaffung eines „Virtual-Reality-Campus“, auf dem die Studierenden praktische Fähigkeiten erwerben können, um ihre Beschäftigungsmöglichkeiten zu vervielfachen. Lehrer, Schüler und auch Eltern sollen sich durch Weiterbildungsmaßnahmen digitale Fähigkeiten aneignen können. Das soll Chancengleichheit gewährleisten.

Letztendlich muss die Zentralregierung unter Pedro Sánchez dem Vorhaben von Isabel Díaz Ayuso zustimmen, damit es losgehen kann.

Quellenangaben

Lesen Sie auch

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 71

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?