Menschenmengen an den Stränden von Santa Cruz

Menschenmengen an den Stränden von Santa Cruz

Menschenmengen überrennen die Strände von Santa Cruz und erzwingen deren Schließung.

TENERIFFA 🇮🇨 | Der vergangene Samstag lockte mit dem wundervollen Wetter die Menschenmengen an die Strände um Santa Cruz herum. Es war ein Spiegelbild dessen, was die Menschen auf Teneriffa offensichtlich in den letzten Wochen vermisst haben. Nur einen Tag nach Aufhebung der Sonderregeln über Ostern wurden die Strände regelrecht überrannt und belagert.

Aufgrund der Menschenmengen mussten die Strände Benijo, Amáciga, Roque de las Bodeags, Las Gaviotas und der Strand Las Teresitas von der örtlichen Polizei gesperrt werden. Beim Strand Las Teresitas und Las Gaviotas, sah sich die Polizei unter anderem gezwungen, die regulären Parkmöglichkeiten zu sperren. Die Zufahrtsstraße zum Las Teresitas Strand verzeichnete ein so massives Verkehrsaufkommen, dass ein Stau von vier Kilometer entstand.

Überall Menschenmengen an den Stränden

Die Menschen waren jedoch nicht nur mit den Privatfahrzeugen unterwegs zu den Stränden. Auch der öffentliche Verkehr wurde regelrecht von den Menschenmengen überwältigt und gelangte innerhalb kürzester Zeit an seine Kapazitätsgrenzen.

Auf dem sozialen Netzwerk Twitter waren am Wochenende unzählige Videos und Bilder zu finden, die den Ansturm auf die Busse zeigten, nachdem der Strand gesperrt wurde.

Die Parkplatzsituation hinsichtlich der Menschenmenge im Anaga-Gebirge war grenzwertig. / Quelle: Tino Gunzmán - Twitter
Die Parkplatzsituation hinsichtlich der Menschenmenge im Anaga-Gebirge war grenzwertig. / Quelle: Tino Gunzmán - Twitter

Auswirkungen der Menschenmengen an den Stränden

Welche Auswirkungen diese Ereignisse auf die Entscheidung der kanarischen Regierung hinsichtlich der Corona-Maßnahmen in dieser Woche nimmt, kann noch nicht abgeschätzt werden. Klar ist jedoch, dass ein solches Verhalten nicht nur Verkehrschaos verursacht, sondern auch potenzielle Ausbruchsmöglichkeiten mit sich bringt.

In Anbetracht der aktuellen Corona-Einschränkungen, die auf jeder Insel zurzeit gelten, hatte Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres letzte Woche erneut an die Vernunft und Vorsicht appelliert. Dieser Samstag zeigt jedoch offensichtlich, dass sein verbaler Appell nur wenig Gehör gefunden hat.

Mit Sicherheit wird sich die kanarische Regierung zu Geschehnissen vom Samstag äußern, wie sie es bei außerordentlichen Ereignissen bisher immer getan hat. Am kommenden Donnerstag ist das nächste offizielle Ministertreffen angesetzt, sollte nicht ein außerordentliches Treffen abgehalten werden.

Verband von San Andrés fordert Eingreifen

Marcos Cova Fuentes, Sprecher des Verbandes „El Pescador de San Andrés” , fordert von der Regierung ein Eingreifen. „Es kann nicht sein, dass die Anwohner von San Andrés und dem umliegenden Anaga-Gebirge zwei Stunden im Stau stehen, wenn sie vom Supermarkt nach Hause wollen, nur weil es keine vernünftige Lösung für die Strandbesucher gibt“, so der Verbandssprecher. Des Weiteren prangerte er an, dass es sinnlos ist den öffentlichen Verkehr ins Anaga-Gebirge zu organisieren, wenn dieser so massiv überrannt wird, dass die Abfahrt sich – wie am Samstag – um fast 40 Minuten verzögert.

„Abgesehen von den Menschenmengen an den Stränden musste sich die örtliche Polizei um das Parkplatz-Chaos auf den Straßen kümmern, damit der öffentliche Verkehr nicht alle 100 Meter stehen bleiben musste, weil die Fahrzeuge der Strandbesucher die Durchfahrt blockiert haben. Daher war die Polizei gezwungen bei den Kontrollen zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen Abstriche zu machen. Immerhin ist Teneriffa weiterhin auf dem Risikolevel 3 und wenn die Regeln missachtet werden und die Anwohner darunter leiden, muss die Inselregierung erneut Verschärfungen erlassen“, so Marcos Cova auf Twitter.

Quellenangaben

Lesen Sie auch

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 32

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?