Verlängerung des ERTE-Programms für die Kanaren

Verlängerung des ERTE-Programms für die Kanaren

Die spanische Ministerin für Arbeit und Sozialwirtschaft Yolanda Díaz hat Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres in einer Videokonferenz am Montag zugesagt, dass im Rahmen des Ausstiegs aus der Coronakrise, die besondere Lage der Kanaren berücksichtigt würde. Sie unterstützt den Antrag der Kanaren, die Kurzarbeitsregelung ERTE wegen höherer Gewalt auf dem Archipel zu verlängern. Der Grund ist die besondere Abhängigkeit der Inseln vom Tourismus, der sich nicht von heute auf morgen reaktivieren lässt: Rund 35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf den Inseln sowie 40 Prozent der Beschäftigungsverhältnisse hängen auf den Kanaren vom Tourismus ab. Die meisten Unternehmen in der Branche sind kleine und mittelständische Betriebe, für die Flexibilität und spezielle Hilfskonzepte gefordert werden. „Die Kanaren brauchen ein spezifisches Maßnahmenpaket, um sich der Deeskalation und der wirtschaftlichen Reaktivierung zu stellen“, hob Torres hervor. Ein Konzept, wie dieses Spezialprogramm für die Kanaren aussehen könnte, hat die kanarische Delegation der Arbeitsministerin bereits vorgeschlagen. Sie versprach eine wohlwollende Prüfung und Maßnahmen, die der Ausnahmesituation auf den Kanaren gerecht würde.

Quellenangaben

Artikel zum Thema Corona-Krise sind sehr transitorisch jedoch zum Zeitpunkt der Publizierung auf dem aktuellen Stand. Änderungen mit Vorbehalt.

Wie interessant oder hilfreich finden Sie diesen Artikel?

Klicke Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil Sie diesen Beitrag nützlich gefunden haben...

Folge Sie uns in den sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht interessant oder hilfreich war!

Lasse Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?